Das Holz wird von mir mit natürlichen, ökologischen Ölen (Leinöl oder Thungöl) behandelt. Dies macht die Holzoberflächen resistenter gegen Säuren, Wasser und Verschmutzungen. Die Klingen erhalten eine Schicht aus Kamelienöl als Schutz vor Feuchtigkeit und Korrosion.

Um das Holz über viele Jahre zu schützen, solltet man gelegentlich nach dem Reinigen ein paar Tropfen Öl auftragen. Dadurch bleiben die Oberflächen geschmeidig.

Der Kohlenstoffstahl, aus dem die Klingen geschaffen werden und der für die Schärfe und das leichte schärfen verantwortlich ist, ist allerdings auch anfällig gegenüber Wasser und Säuren. Eine Nacht auf dem feuchten Geschirrtuch oder ein Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit kann daher schon Spuren hinterlassen. Nach dem Verwenden der Messer, solltet man diese daher am Besten feucht abwischen und gleich abtrocknen. Wer seinen Klingen etwas Gutes tun möchte, kann diesen auch gelegentlich einige Tropfen zu Gute kommen lassen. Es gibt jedoch auch Öle mit einem hohen Säuregehalt, welche die Klingen angreifen können. Kamelienöl ist besonders gut für die Klingen geeignet, da dies einen sehr geringen Säuregehalt aufweist . Aus eigener Erfahrungen hat allerdings weder Leinöl noch unser Olivenöl nach langjährigem Gebrauch Spuren auf den Klingen hinterlassen.

Sollten doch einmal Rostflecken auf der Klinge entstanden sein, lassen sich diese mit einem sehr feinen Sandpapier (>600) und etwas gutem Willen spurenfrei beseitigen.

Grundlegend gilt:

  • nicht im Waschwasser stehen/liegen lassen
  • auf gar keinen Fall in die Spülmaschine stecken
  • nach dem Schneiden von aggresiven Medien gleich abwaschen und trocknen
  • gelegentlich einölen